[Cover Trends] Frühjahr 2019

Cover Trends

Gerade für Selfpublisher, die keine gestalterische Ausbildung haben oder in der Kreativbranche arbeiten, ist es schwierig sich für das richtige Cover zu entscheiden.
Es kommt nicht nur darauf an, was gefällt, sondern auch darauf, ob es einigermaßen den aktuellen Trends entspricht.
Als Buchliebhaberin habe ich ohnehin immer ein Auge auf schön gestaltete Buchcover; als Designerin zusätzlich einen Blick auf Entwicklungen und Trends.

Weniger ist mehr

Buchcover Trend weiß minimalistisch

Wie fällt man zwischen all den Covern auf, die voll sind mit kleinen Details, wie Schmetterlingen, Blumen, Ranken, Blättern und sonstigen Ornamenten?
Richtig: mit weniger.
Weniger Farbe, weniger Grafiken, weniger Bild.
Keine Scheu vor Weißraum und Minimalismus! Beides im Trend zur Zeit und wenn es gut gemacht ist ebensolche Hingucker, wie die bunten, vollgeladenen Cover.

Purple Rain

Buchcover Trend violett

Eine Farbe die im Moment besonders auffällt ist Violett. Sei es als knallige Hintergrundfarbe, harmonischer Farbwechsel oder als kleiner Akzent – vorwiegend auf dunklen Covern. Das Cover in den violetten Regen zu halten, kann nicht schaden.

Ein schöner Rücken kann auch entzücken

Buchcover Trend Rücken

Auf historischen oder Liebesromanen schon seit jeher ein Klassiker, ist der Rücken nun auch in anderen Genres auf dem Vormarsch. Auffällig oft mit Mänteln in knalliger Farbe. Man mag davon halten, was man will, der Rücken scheint noch immer zu entzücken.

Meine Prognose was wir in den nächsten Monaten öfter sehen werden: Vögel, gerissenes Papier und blaue Pastelltöne.
Was meint ihr? Und wie gefallen euch die derzeitigen Trends?

7 Kommentare

  1. Diese Trends sind tatsächlich eher weniger meins, ich mag es verspielt, weiblich, romantisch (aber das weißt du ja ).
    Die minimalistischen gefallen mir zum Teil, wobei ich das immer mit eher „trockenen“ Büchern verbinde, die für mich zu ernst sein könnten.
    Die lilanen/violetten sind von den drei Trends wohl meine Favoriten, aber ich mag halt Farbe und das verspielte was dabei mit einhergeht.
    Die Rücken sind weniger meins, aber das liegt wohl daran das ich selten Menschen auf Covern mag

    Cover mit Vögeln finde ich großartig, davon darf es gerne mehr geben! Ich bin gespannt 🙂

    Liebste Grüße
    Jenny

  2. Catherine

    Ist wohl die naheliegendste Verbindung, bei einem weißen, minimalistischen Cover erstmal etwas langweiliges oder trockenes zu erwarten. Aber schon allein die Kein & Aber Bücher beweisen ja immer wieder, das dem nicht so ist. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass sich hinter Covern, die sich zurück nehmen oft eine umso ergreifendere Geschichte befindet. Aber das ist natürlich nur die eigene Erfahrung. 🙂

    Was den Purple-Trend angeht, ist das nicht so ganz meins. Gerade bei den klassischen Frauenromanen driftet das optisch für mich zu sehr ins kitschige ab. Schlimmer wäre es nur mit rosa. Auf den Thrillern und bei dem Cover von „Unter uns die Nacht“ gefällt es mir zum Beispiel sehr gut, weil es dort einen schönen Akzent gibt. Aber auch das ist ja einfach Geschmackssache.

    Das mit den Rücken sehe ich ähnlich wie du. Klar, geht irgendwie, halte ich persönlich aber eher für langweilig. Nun ja … 🙂

    Wenn sich die Vögel weiter durchsetzen, fände ich das auch schön. Vor allem die Meisen und Schwalben. Bin sehr gespannt, wie sich das entwickelt. 🙂

  3. Immer wieder! Ein trend entsteht und plötzlich sehen sich alle Cover eines Genres zu verdammt ähnlich – siehe Thriller und Häuser und Bootsstege, da wusste man gar nicht mehr, ob das Buch bereits gelesen wurde oder im Regal steht.

    Dann gibt es aber auch Trends die ich mag, wie die schlichten Cover. Aber es muss zum Inhalt passen – sollten Cover, wie ich finde, grundlegend. Doch manchmal fragt man sich nach dem Lesen „Hä?“, bei Cover und auch gerne bezüglich des Titels.

    Was aber gar nicht geht, nur mit Ausnahmen wie „The Girls“ von Emma Cline sind Menschen auf dem Cover. Kann dir gar nicht sagen warum, mag ich aber absolut nicht …

    • PS: Du brauchst ein Kommi-Abo liebe Cathy ;-*

    • Catherine

      Ja, das ist die Gefahr, dass man einem Trend zu spät folgt und dann aussieht wie schon zig Andere. Letztendlich sehe ich es auch so, es muss passen. Bringt nichts einem Trend zu folgen, wenn es kein bisschen zum Buch passt.
      Und wie oft hatte auch ich schon Bücher in der Hand, bei denen Cover und Inhalt überhaupt nicht zusammen passten. „Tote Mädchen lügen nicht“ ist da so ein Beispiel.

      Menschen auf dem Cover finde ich auch immer schwierig, weil man so ein Charakteraussehen vorgibt, was ich immer schade finde. Glaube jedenfalls, dass es das ist, was mich daran stört.
      Jedenfalls entwickelt mein Kopf das Aussehen letztendlich ohnehin selbst, egal, wie die Person auf dem Cover aussah. ^^

  4. Pingback: [Blog Glück] April 2019 – Seitenglueck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.